Salatbar im Kühlschrank so geht es

Vorkochen für eine ganze Woche ist Dir zu aufwändig? Du möchtest trotzdem von den Vorteilen des Meal Prep profitieren? Das kannst Du auch, wenn Du klein anfängst und Deine Mahlzeiten jeden Morgen frisch vorbereitest. Eine Salatbar im Kühlschrank könnte eine gute Alternative für Dich sein.
Wie genau Du diese anlegst, zeige ich Dir in diesem Artikel.

Die Salatbar im Kühlschrank – so geht´s

Die Salatbar im Kühlschrank ist eine gute Möglichkeit von vielen Vorteilen des Meal Prep zu profitieren. Diese lässt sich schnell und einfach einrichten. Dazu einfach verschiedene Rohkost und Gemüsesorten in einer großen Menge vorbereiten und in geeignete Lagerbehälter abfüllen. Am Ende des Artikels habe ich Dir einige Empfehlungen zu Behältern zusammengestellt.

Dort findet Ihr ebenfalls eine Emfehlung über Nicer Dicer bzw. deren Derivate. Über die Anschaffung eines solchen Hilfsmittels sollten Alle nachdenken, die bei der Vorbereitung der Zutaten Zeit einsparen möchten. Ich selber habe sehr positive Erfahrungen mit einem solchen Schneidwerkzeug gesammelt. Habe ich davor ca. 15 Minuten für das Schneiden meiner Salatzutaten gebraucht, so konnte ich mit meinem Nicer Dicer diese zeit auf unter 4 Minuten verkürzen.

Aber nicht nur Rohkost kann man hervorragend vorbereiten, sondern auch die Hähnchenbruststreifen. Diese bereitet man am Besten am Wochenende für die nächsten zwei bis drei Tage vor und bewahrt Sie anschließend im Kühlschrank auf. Wem das zu aufwändig ist, kann auch auf die mittlerweile überall erhältlichen fertigen Hähnchenbruststreifen aus dem Kühlregal zurückgreifen. Die sind im Zweifel mit etwas mehr Fett angebraten, als man das selber tun würde, aber stellen dennoch eine gute Alternative dar.

Was sich zusätzlich gut vorbereiten lässt, sind Feta-Würfel oder aber Sojaschnetzel, welche insbesondere für Vegetarier oder Veganer eine gute Alternative zur Fleischbeilage darstellen.

Das Dressing darf nicht fehlen

Ganz wichtig für einen guten Salat ist das Dressing. Dieses stellt Ihr am Besten auch selber her, damit Ihr nicht auf die gekauften Dressings ausweichen müsst, die wesentlich mehr Fett und Kalorien beinhalten.

In der Rubrik Rezepte gebe stelle ich Euch einige Salatdressings vor, die schnell zubereitet und lecker sind und die sich super für mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahren lassen.

Und wie bereite ich meinen Salat nun täglich vor?

Jeden Morgen könnt Ihr euch aus eurem Salatbuffet nun einen schmackhaften und gesunden Salat für das Büro, die Schule oder die Uni vorbereiten. Nehmt dazu am besten einen großen Meal Prep Container und wiegt euch die einzelnen Zutaten, auf die Ihr Lust habt ab. Fertig und guten Appetit!

Tipp: Ihr könnt natürlich das Meal Prep über die Salatbar im Kühlschrank mit dem Meal Prep mit Vorkochen und Einfrieren kombinieren. Mittags gibt es einen Salat, abends dann eine warme Mahlzeit, die Ihr am Wochenende vorgekocht habt. Alle Informationen über das Vorkochen am Wochenende findet ihr hier.